Abonnieren: Artikel | Kommentare

Stadt geht rigoros gegen Umweltsünder vor

0 Eintrag

Es ist eigentlich klar geregelt: In die Container zur Entsorgung von Papier, Glas und Weißblech dürfen auch nur diese Wertstoffe eingeworfen werden. Doch immer wieder werden solche Sammelstellen dazu missbraucht, um auf illegale Art und Weise Haus- bzw. Sperrmüll zu entsorgen. So auch jüngst beim Container-Standort am Anger, wo Bürger zahlreichen Unrat einfach abgestellt hatten.

Mengen von Unrat wurde von achtlosen Bürgern einfach am Container-Standort am Anger entsorgt.

Mengen von Unrat wurde von achtlosen Bürgern einfach am Container-Standort am Anger entsorgt.

Erster Bürgermeister Jürgen Zinnert wurde Anfang vergangener Woche von einem aufmerksamen Bürger auf die wild abgelagerten Müllsäcke bei den Containern am Anger aufmerksam gemacht. Das Stadtoberhaupt sah sich die Verunreinigungen vor Ort selbst an und fand eindeutige Hinweise darauf, wer dafür verantwortlich war. Letztendlich konnte so der Verursacher festgestellt werden, „der nun eine Rechnung über 169 Euro für die sachgemäße Trennung und Entsorgung seines Mülls durch den Bauhof erhalten hat“, wie Zinnert dem Stadtanzeiger gegenüber erklärte.
Bereits in den vergangenen zwei Monaten seien in drei weiteren Fällen die Verursacher der Verschmutzungen zur Kasse gebeten worden, die ihre Rechnungen auch bezahlt haben. „Damit konnten sie weiteren Ärger vermeiden, denn schlimmstenfalls schrecken wir bei solchen Sauereien auch vor einer Strafanzeige und der Einleitung eines Pfändungsverfahrens nicht zurück“, so der Bürgermeister, der betont, „dass die Stadt in solchen Fällen diesen Missbrauch rigoros verfolgt und ahndet.“


Kommentar dazu schreiben:

Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu schreiben.