Abonnieren: Artikel | Kommentare

SVR mit Defensivschwächen

0 Eintrag

Noch deutlich Luft nach oben hat der SV Röhrenhof. In den ersten beiden Vorbereitungsspielen zur Anfang März beginnenden zweiten Saionhälfte in der Kreisliga gegen zwei ambitionierte Kreisklassisten gelang kein Sieg. Stand am Ende des Auftritts beim Sportring Bayreuth zumindest noch ein Unentschieden an der Ergebnistafel, so gerieten die Nachtmann-Schützlinge beim Kreisklassen-Spitzenteam TSV Donndorf am Samstag mit 2:5 gehörig unter die Räder.

Allerdings waren die Rot-Weißen beide Male stark ersatzgeschwächt angetreten. Dennoch hat SVR-Trainer Christian Nachtmann in der Vorbereitung offenbar doch noch Einiges an Arbeit vor sich.

Sportring Bayreuth – SV Röhrenhof  4:4 (2:1)

Einen schwachen Start erwischte der SVR auf dem Hartplatz des Sportring Bayreuth und geriet gegen die druckvoll agierenden Gastgeber schon nach 15 Minuten mit 0:2 in Rückstand. Erst allmählich überwanden die Röhrenhofer ihre anfänglich deutlichen Probleme im Spielaufbau und kamen so auch zu optischen Vorteilen. So drehte der SVR zunächst die Partie und ging auch verdient bis Mitte der zweiten Halbzeit mit 3:2 in Führung.

Jedoch gab der Spielverlauf dem SVR keine Sicherheit, so dass in der Schlussphase die Nachtmänner zunächst den Vorsprung wieder hergaben und dem Sportring sogar gestatten, seinerseits wieder in Führung zu gehen. Erst in der Nachspielzeit konnte dann Michael Bartoschek per Foulelfmeter für ein – gemessen an den Spielanteilen – insgesamt gerechtes Remis sorgen.

SVR-Tore: Bartoschek (2), H. Seker (2, davon 1 Foulelfmeter).

TSV Donndorf –SV Röhrenhof 5:2 (1:0)

Ganz vergleichbar verlief die Anfangsphase beim Kreisklassen-Aufstiegs-kandidaten TSV Donndorf. Auch diesmal gingen die Gastgeber bei dichtem Schneetreiben früh in Führung, während der SVR erst nach und nach ins Spiel fand. Obwohl dann doch mit deutlichen Vorteilen im Mittelfeld, gelangen den Rot-Weißen jedoch bis zur Pause keine Treffer. Erst nach dem Wechsel sorgte Michael Bartoschek für den Ausgleich. Doch nun wollte der SVR schlicht zu schnell zu viel und entblößte dabei doch zu sehr die Abwehr. Die bekannt konterstarken Grün-Weißen nutzten das routiniert aus und gingen recht zügig vorentscheidend 4:1 in Führung.

Mit diesem Freistoß scheiterte SVR-Neuzugang Jens Bastobbe an der Donndorfer Mauer.

Zwar keimte im SVR-Lager nach einem durch Hasan Sekers sicher verwandelten Foulelfmeter noch einmal Hoffnung auf. Doch das nächste Tor machten wieder die Gastgeber. Mit einer doch etwas sorglosen Spielweise und dem Verzicht auf eine ordentliche Absicherung vor der Abwehr machte es der SVR seinem Gegner leicht, die Oberhand zu behalten. In der Defensive konnte zwar Jens Bastobbe gefallen. Doch rächte sich, dass seine Nebenleute mehrmals zu wenig konsequent waren.

SVR-Tore: H. Seker, Bartoschek (Foulelfmeter).


Kommentar dazu schreiben:

Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu schreiben.