Abonnieren: Artikel | Kommentare

TSV in schwere Gruppe gelost

0 Eintrag

. Nun ist die Katze aus dem Sack. Und die ist – um im Bild zu bleiben – schon ein bisschen furchteinflößend. Gemeint ist die Einteilung der unteren Fußballigen, in deren Zuge die Bad Bernecker Elf in eine starke Gruppe mit gleich mehreren aufstiegsambitionierten Teams gelost wurde. Allesamt aus dem Kreis Kulmbach. So kommt es beispielsweise zum Duell mit dem letztjährigen Ligarivalen und Vizemeister SV Hutschdorf oder dem langjährigen Bezirksliga- und Bezirksoberliga-Weggefährten TSV Trebgast. Und auch der SV Lanzendorf ist in dieser A-Klasse mit von der Partie.

Gegen die Schützlinge von Trainer Udo Thomala starten die Kurstädter am 8. August vor eigener Kulisse in die neue Saison, ehe es eine Woche später zum TSV Trebgast geht. Die zweite Mannschaft indes bestreitet jeweils das Vorspiel. Ungeachtet der starken Konkurrenz, am Ziel „Aufstieg“ hat sich nichts geändert, wie Fußballabteilungsleiter Rainer Linhardt beim Trainingsauftakt am vergangenen Mittwoch verkündete. „Mit unseren jungen Spielern sind wir allemal stark genug, um ganz oben mitzuspielen.“

Was möglich sein könnte mit dieser jungen Mannschaft, das sah man zumindest in den ersten 20 Minuten im Toto-Pokalspiel gegen den Bezirksligisten SSV Kasendorf. Denn gerade in der Anfangsphase waren die Bad Bernecker dem Favoriten ein ebenbürtiger Gegner und gingen durch ein Tor von Tobias Neukam sogar mit 1:0 Front, ehe man sich durch kapitale Schnitzer in der Defensive um den Lohn der Arbeit brachte. Ein Dreierpack vor und einer nach der Pause besiegelten das Schicksal des ersatzgeschwächten TSV-Teams. Am Ende hieß es 1:7.

Ungleich positiver verlief der freundschaftliche Vergleich mit dem ASV NemmerSie mühten sich, aber zu mehr als einem Ehrentreffer gegen den SSV Kasendorf reichte es für die Bad Bernecker nicht. sdorf am vergangenen Sonntag im Zuge der Röhrenhofer Sportplatzkerwa. Insbesondere in Halbzeit eins wurde seitens des TSV richtig guter Fußball geboten. Durch Tore von Tobias Neukam, Maximilian Völkl, Sergej Schumacher und ein Gegentor des neuen Nemmersdorfer Spielertrainers Sven Kunert lagen die Schwarz-Weißen zur Pause mit 3:1 in Führung, musste dann aber dem hohen Tempo und der einen oder anderen Auswechslung Tribut zollen. So kamen die Nemmersdorfer noch zum 3:3-Ausgleich.

Das nächste Vorbereitungsspiel bestreitet der TSV am kommenden Samstag um 13.30 Uhr im Rahmen der Lanzendorfer Sportplatzkerwa gegen den FC Neuenmarkt.


Kommentar dazu schreiben:

Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu schreiben.