Abonnieren: Artikel | Kommentare

TSV kommt optimal aus den Blöcken

0 Eintrag

Die Zuversicht im Lager des TSV Bad Berneck war nicht unbegründet. Die Schwarz-Weißen erwischten einen Auftakt nach Maß in die neue Kreisklassen-Saison. Dank einer Klasseleistung siegten sie beim starken Aufsteiger FSV Bayreuth II mit 2:1. Mann des Spiels war der Jüngste in Reihen der Gäste: Mauro Fuchs markierte beide TSV-Treffer.

Der Ausgleich kündigt sich an: Alexander Degelmanns Freistoß kann von FSV-Keeper Booth nur vor die Füße des startenden Mauro Fuchs (Zweiter von links) abgewehrt werden. Der Youngster hat dann aus kurzer Distanz keine Mühe.

Der Ausgleich kündigt sich an: Alexander Degelmanns Freistoß kann von FSV-Keeper Booth nur vor die Füße des startenden Mauro Fuchs (Zweiter von links) abgewehrt werden. Der Youngster hat dann aus kurzer Distanz keine Mühe.

In der 52. Minute staubte er aus drei Metern ab, nachdem der starke FSV-Keeper Harrison Booth einen Degelmann-Freistoß aus 17 Metern nur nach vorne hatte abwehren können. In der 75. Minute vollendete der 19-Jährige einen Alleingang eiskalt. Schiedsrichter Träder hatte nach einem Foul an Walter Nickel die Vorteilsregel zu Gunsten des TSV optimal ausgelegt.
„Es war ein ungemein intensives Spiel, und ich kann meiner Mannschaft nur ein Kompliment machen für diese Energieleistung, die sie hier abgerufen hat“, sagte nach Spielschluss Spielertrainer David Opel und strahlte über beide Backen. Es gab auch allen Grund zur Freude. Noch vor Spielbeginn hatte der neue TSV-Coach den Aufsteiger als eines der stärksten Teams der Liga geadelt und erklärt, dass er auch mit einem Remis sehr gut leben könne.
Dann legte seine Mannschaft los wie die Feuerwehr, setzte den spiel- und laufstarken Gegner früh unter Druck und hatte Chancen, und zwar einige hochkarätige durch Mauro Fuchs, zweimal Tobias Neukam, Alexander Degelmann und Walter Nickel. Doch entweder Booth, das Aluminium oder das eigene Nervenkostüm standen im Weg. Das Tor fiel schließlich auf der anderen Seite und musste sich angesichts der klaren Spiel- und Chancenvorteile für den TSV wie ein Schlag in die Magengrube angefühlt haben. Verstärkt wurde der Tiefschlag durch die Tatsache, dass der Treffer von Viktor Braun (38.) aus klarer Abseitsstellung erzielt worden war. Einen verdeckten 12-Meter-Schuss von Kai Rickert konnte Keeper Nico Ehmann zwar noch parieren, gegen den Nachschuss von Braun aus kurzer Distanz war er dann aber machtlos.
Nach dem Seitenwechsel bewies der TSV dann Moral. Auch wenn er nicht mehr ganz so zwingend agierte und doch die eine oder andere Lücke im Mittelfeld offenbarte. Dafür stand die neu formierte Bad Bernecker Viererkette sicher. Außerdem blieb man in der Offensive brandgefährlich. So waren die beiden Treffer alles andere als Zufallsprodukte, sondern der verdiente Lohn harter Arbeit und intakter Moral.
Fazit des Spiels: Imponierende Vorstellung des TSV, der sowohl spielerisch als auch läuferisch auf den Punkt da war. Dabei war der Respekt vor dem Gegner durchaus begründet. Herausragend beim TSV, der keinen Schwachpunkt offenbarte und nur Mitte der zweiten Halbzeit seinem hohen Anfangstempo etwas Tribut zollen musste, waren neben Doppeltorschütze Mauro Fuchs vor allem die Neuzugänge: Nico Ehmann erwies sich als mitspielender, reaktionsschneller Keeper, Markus Opitz war sofort tragende Säule einer sehr gut funktionierenden Viererkette und Danny Göhring dominierte die linke Außenbahn fast nach Belieben.


Kommentar dazu schreiben:

Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu schreiben.